Die perfekte Home Office Ausstattung

Um auch von Zuhause im Home Office / Arbeitszimmer effektiv und gleichzeitig entspannt arbeiten zu können, macht es durchaus Sinn sich zunächst mit einer optimalen Home Office Ausstattung auseinanderzusetzen. Am wichtigsten ist unserer Erfahrung nach die Wahl des richtigen Arbeitsortes und der Anpassung der Home Office Ausstattung an das Umfeld.

Wenn du beispielsweise deinen Home Office Arbeitszimmer im Keller einrichtest, hast du ganz andere Herausforderungen z. B. an das Lichtkonzept und die Verschattung, als bei einem Arbeitsplatz im Dachgeschoss, oder im Wintergarten.

Wir haben vier unterschiedliche Arbeitsplätze bei uns zuhause, welche sich alle in wesentlichen Merkmalen voneinander unterscheiden, aber auch alle Gemeinsamkeiten aufweisen.

Wenn du mehr Infos aus dem Bereich Home Office haben möchtest, schau doch einfach bei nachfolgenden Blog-Beiträgen vorbei:

Home Office Ausstattung

So banale Dinge wie ein Notebook (welches du vermutlich ohnehin von deinem Arbeitgeber gestellt bekommst), oder eine Tasse guten Kaffee wollen wir hier gar nicht thematisieren ;-). Uns geht es eher darum, dir Tipps und Tricks rund um deine Home Office Ausstattung und für dein Arbeitszimmer aufzuzeigen, die das Arbeiten von Zuhause deutlich angenehmer machen.

Der Stuhl, der Stuhl, der Stuhl

Ich habe schon auf allen möglichen Stühlen bei mir zuhause gearbeitet. Angefangen vom klassischen Küchenstuhl, bis hin zum Gaming-Chair meines Sohnes. Und was soll ich sagen: Es ist unfassbar wichtig, sich den richtigen Stuhl zu besorgen. Denn ansonsten hast du nach ein paar Tagen Rückenschmerzen und bist absolut unentspannt und natürlich deutlich weniger Leistungsstark.

In dem Moment in dem ich diese Zeilen hier schreibe, arbeite ich tatsächlich im Gaming-Stuhl meines Sohnes. Dieser hat eine hohe Rückenlehne, Armlehnen, ist sehr vielseitig einstellbar und passt sich ideal meinem Rücken an. Gamingstühle sind halt dafür gemacht, mehrere Stunden fast regungslos in Ihnen zu verbringen und dennoch hochkonzentriert spielen bzw. arbeiten zu können. Optisch ist das Teil – um ehrlich zu sein – nicht wirklich mein Favorit. Preislich sind die Dinger aber unschlagbar, wenn es um Ergonomie geht.

Ich kann euch nur empfehlen, euch einen guten und rückenschonenden Stuhl für das Home Office Arbeitszimmer zu zu legen….euer Rücken und eure Gesundheit wird es euch danken! Hier findet ihr ein paar der beliebtesten Bürostühle, die aktuell auf Amazon angeboten werden.

Auch bei office-discount.de (Werbung) gibt es eine große Auswahl an sehr guten Bürostühlen mit einem tollen Preis- Leistungsverhältnis. Insbesondere im Bereich der Restposten findet ihr häufig echt hochwertige Bürostühle zu sehr guten Preisen:

(Werbung)

Die Netzwerkverbindung (WLAN / LAN)

Wir haben das Glück, dass wir in fast allen Zimmern Cat-Dosen verlegt haben. Wir können daher tatsächlich an 3 von 4 Home Office Arbeitsplätzen bei uns Zuhause auf die Kabelgebundene Variante zurückgreifen. Und das machen wir auch, denn so können wir jederzeit und in allen Videokonferenzen eine möglichst hohe Übertragungsgeschwindigkeit sicherstellen. Wenn du die Möglichkeit nicht hast, empfiehlt es sich auf mindestens einen guten WLAN-Router, besser noch auf sehr gute Access-Points umzusteigen. Wir zeigen euch im Folgenden die von uns eingesetzte Kombination:

Der Router

Als Router mit optimaler Reichweite und vielen Features, welche im Home Office wirklich Sinn machen, können wir uneingeschränkt die AVM FRITZ!Box 7590 WLAN AC+N empfehlen. Der Router bietet den Vorteil, dass er ein sogenanntes Mesh-Netzwerk aufbauen kann, welches in Verbindung mit einem Mesh-fähigen Repeater in der Lage ist, selbst den letzten Winkel eures Hauses mit WLAN zu versorgen.

Ferner bringt die hier vorgestellte Fritz!Box noch die nachfolgenden – für das Home Office sehr sinnvollen – Features mit:

  1. Voice-to-Mail
  2. Fax-to-Mail
  3. integrierte DECT-Basisstation
  4. Mediaserver (UPnP AV)
  5. 4x Gigabit-LAN

Wenn ihr jetzt noch die AVM FRITZ!DECT 200 einsetzt, habt ihr volle Kontrolle über eure angeschlossenen Endgeräte und könnt sogar nachhaltig den Stromverbrauch im Home Office senken und somit Kosten sparen.

(Werbung)

Der Access-Point

Solltet ihr die Möglichkeit haben, in eurem Heimnetzwerk an unterschiedlichen Stellen Access-Points zu installieren, so ist diese Option auf jeden Fall der Option eines WLAN-Repeaters vorzuziehen! Ihr könnt ein deutlich stabileres und besser konfigurierbaren Heimnetzwerk aufbauen und seid deutlich Flexibler in den Anwendungsfällen. Wir setzen hierfür die Accessoires-Points von Ubiquiti ein, die ihr sowohl im Innen- als auch (in der Outdoorvariante) im Außenbereich einsetzen könnt:

(Werbung)

Die Dockingstation

Wir arbeiten beide (eigentlich alle Drei – wenn man unseren Sohn mitzählt) fast ausschließlich mit Notebooks. Da wir aber relativ häufig große Präsentationen, Excel-Tabellen und Dokumente bearbeiten, setzen wir das Notebook als solches eigentlich nur unterwegs ein und steigen im Home Office auf die Unterstützung von weiteren Peripheriegeräten zurück. Um nicht an jedem Arbeitsplatz immer alles an- und abstecken zu müssen (Jeder Arbeitsplatz ist mit einem Monitor, einer Tastatur, einer Maus, einer Webcam und zusätzlich noch – je nach Arbeitsbereich – weiteren Geräte, die uns in der täglichen Arbeit unterstützen, ausgestattet) setzen wir Dockingstations ein. Da wir unterschiedliche Notebookmodelle einsetzen und auch für die (zumindest nahe) Zukunft gerüstet sein wollen, bauen wir auf USB-C Dockingstations, die sowohl mit Windows als auch Mac kompatibel sind und zusätzlich noch den Power-Anschluss durchschalten (aktive Dockinstations).

Nach mehreren Tests haben wir uns für ein eher kostengünstiges, aber dennoch sehr zuverlässiges und kleines Gerät von Amazon entschieden. Wichtig war uns, dass wir genügend USB und USB 3.0-Anschlüsse sowie einen Ethernetadapter an Board haben, um wirklich alles vorverkabelt an allen Arbeitsplätzen einrichten zu können und einfach nur über den Anschluss des USB-C Ports loslegen können.

(Werbung)

Die Webcam

Aktuell setzen wir diese zwei unterschiedliche Modelle ein, wobei wir eine ganz klare Empfehlung für die Logitech C925e Business aussprechen können! Das Bild ist deutlich schärfer als bei der anderen vorgestellten Kameras; der Ton bei Videokonferenzen sehr klar und vor allem ist der Autofokus sehr schnell.

(Werbung)

Die Tastatur / Maus

Hier sind die Geschmäcker so unterschiedlich, dass wir keine Empfehlung aussprechen wollen. Wichtig ist uns nur, dass wir kabelgebundene Geräte einsetzen, um Batterien zu sparen und vor allem – um immer und ohne Unterbrechung und ohne Batterien suchen, kaufen oder aufladen zu müssen – arbeiten zu können. Es gibt nichts nervigeres, als mitten in der Arbeit unterbrechen zu müssen, nur weil die Maus oder Tastatur gerade nicht mehr will.

Der Monitor

Schau dir die aktuell beliebtesten Monitore bei Amazon an:

Die aktuell beliebtesten Monitore

(Werbung)

Arbeitsplatz im Kinderzimmer

Im Kinderzimmer sind uns mehrere Dinge besonders wichtig:

  1. Der Arbeitsplatz gehört eigentlich dem Kind. Wir sind nur „Gast“ und nutzen den Arbeitsplatz nur, wenn es passt.
  2. Alles was wir im Kinderzimmer benötigen, wollen wir schnell auf- und vor allem auch wieder abbauen können.
  3. Alle Geräte, welche eine elektromagnetische Strahlung abgeben (WLAN / Notebook / sonstige Peripheriegeräte) wollen wir auf ein absolutes Minimum reduzieren und idealerweise komplett ausschalten können (z. B. durch schaltbare Steckdosen).
  4. Es sollte optisch in das Gesamtbild des Kinderzimmers passen. Auch wenn das bedeutet, dass wir an einem pinken Schreibtisch arbeiten 😉

Wie ihr seht, haben wir hier noch eine Videoleuchte (wir verwenden diese hier (Werbung)) oberhalb des Monitors platziert. Wir haben uns aus mehreren Gründen für solch ein „Monstrum“ entschieden. Zum einen leuchtet die Videoleuchte uns perfekt für Videokonferenzen aus, ohne zu blenden. Zum anderen hat sie noch den positiven Nebeneffekt, dass sie das Kinderzimmer abends stimmungsvoll (und energiesparend) beleuchten kann, wenn der Nachwuchs am PC zockt oder im Bett entspannt ein Buch liest ;-).

Arbeitsplatz im Schlafzimmer

Unser Arbeitsplatz im Schlafzimmer ist eigentlich nur aus einer Not heraus geboren. Wir hatten beide zeitgleich viele Videokonferenzen und durch die Corona-Pandemie durfte der Sohn ebenso ausschließlich von Zuhause aus am Unterricht teilnehmen. Parallel war die Tochter auch nicht im Kindergarten und wollte sich natürlich frei im Haus bewegen ohne uns zu stören. Das Esszimmer viel somit ebenso als Arbeitsplatz weg wie unsere Galerie, da diese zum Wohnzimmer hin offen gestaltet ist. Also entschlossen wir uns, aus dem Schlafzimmer eine Home Office Arbeitszimmer zu machen, welches sich mittlerweile großer Beliebtheit erfreut.

Als Schreibtisch brauchten wir etwas platzsparendes, was ins Gesamtbild passt und das ohnehin nicht allzu große Schlafzimmer nicht noch kleiner werden lässt. Meine Frau hat hier eine – aus meiner Sicht – fantastische Lösung bei „home24“ gefunden.

Um auch im Schlafzimmer die elektromagnetische Strahlung so gering wie möglich zu halten, arbeiten wir im Schlafzimmer nicht über WLAN, sondern über den – Gott sei dank – vorhandenen LAN-Anschluss.

Aufgrund der Raumaufteilung ist es leider so, dass wir keine frontale, sondern eine seitliche Lichteinstrahlung im Schlafzimmer haben, was dafür sorgt, dass wir eine Lösung für die Spiegelung auf den Monitoren als auch eine gute Ausleuchtung für Videokonferenzen sorgen mussten.

Arbeitsplatz im Dachgeschoss / Galerie

Unser Arbeitszimmer im Dachgeschoss / auf der Galerie ist grundsätzlich genau so ausgestattet, wie alle anderen Arbeitsbereiche. Einzige Herausforderung hier ist die Geräuschentwicklung, da unsere Galerie zum Wohnzimmer hin offen ist, sowie die Licht- und Hitzeinstrahlung.

Um in Ruhe telefonieren und an Videokonferenzen teilnehmen zu können, arbeiten wir hier mit Headsets mit aktiver Geräuschunterdrückung. Wir setzen hier nach mehreren Tests auf die Headsets von Jabra (Werbung), mit denen wir sehr gute Erfahrungen gemacht haben.

Arbeitsplatz im Esszimmer

Was soll ich sagen….eigentlich nicht der ideale Ort zum Arbeiten. Aber die Kaffeemaschine und der Kühlschrank sind in greifbarer Nähe und das Licht gefällt mir bei uns im Esszimmer eigentlich auch ganz gut.

Wichtig beim arbeiten im Esszimmer ist auf jeden Fall, dass ihr euch im Klaren darüber seid, dass sowohl der Esstisch als auch die Stühle (Werbung) eigentlich nicht für ein entspanntes und vor allem rückenschonendes arbeiten gemacht sind. Versucht daher so oft wie möglich aufzustehen, euch zu bewegen und die Position zu wechseln. Als Alternative kann ich euch nur empfehlen, auch mal im Stehen zu arbeiten. Das geht bei uns ganz gut an der Kochinsel, die eine kleine Theke angebaut hat. Wenn ihr die Möglichkeit nicht habt, besorgt euch doch einfach einen Aufsatz für den Tisch. Damit könnt ihr ganz einfach euren Küchentisch in einen Stehtisch verwandeln 😉

(Werbung)

Home Office im Garten (ja, das geht ;-))

Um im Garten ordentlich arbeiten zu können, haben wir einen Access-Point (Werbung)verbaut, der uns auch im Außenbereich mit ordentlich WLAN-Power versorgt. Wir setzen hier im gesamten Haus auf Access-Points der Fa. UBIQUITI Networks, da diese eine fantastische Abdeckung, eine sehr komfortable Konfiguration und eine einfache Installation zu einem aus unserer Sicht sehr guten Preispunkt anbieten. Ferner arbeiten wir auch im Garten mit den bereits angesprochenen Headsets von Jabra (Werbung).

Unabhängig von der technischen Ausstattung ist ein guter Sonnenschutz unerlässlich, um nicht schweißgebadet und geblendet in Online-Meetings sitzen zu müssen. Wie ihr seht, stehen wir auf die Fa. FatBoy (Werbung) – aber hier hat sich eher das Design durchgesetzt als die Praktikabilität ;-).

Home Office Arbeitsplatz im Garten

(Werbung)

2 Kommentare

  1. Pingback:Dein Van als Arbeitsplatz? Warum nicht! | arbeiten von überall

  2. Pingback:Home Office im Ausland - Reisen mit Fremden, die zu Freunden werden - arbeiten von überall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.